Wie Instagram zu unserem echten Verkaufskanal wurde

So geht verkaufen bei Instagram

Ich lerne derzeit mal wieder, welche Power hinter Instagram steckt. Für uns ist diese Plattform zu einem echten Verkaufskanal geworden. Innerhalb weniger Tage waren Produkte, die wir auf Instagram zeigten, ausverkauft. Wie wir das anstellen, fasse ich hier mal für Euch (uns uns als Reminder) zusammen.

Foto mit iphone für Instagram machen

Mitte Oktober beginnt das Weihnachtsgeschäft – Die Kommunikation aber bereits im Juli

Wir befinden uns in den Anfängen des Weihnachtsgeschäfts. Seit Mitte Oktober sind alle Weihnachtsartikel im Fräulein K sagt Ja Shop online. Dieser Zeitpunkt hat sich schon in den letzten Jahren als passend erwiesen. Wir sind nicht die ersten, die Deko anbieten, aber früh genug, um vorne mit dabei zu sein.

Zur selben starten wir die Kommunikation in unseren Medien: Blog, Instagram, Pinterest und Newsletter. Lasst uns heute aber nur einen Blick auf Instagram werfen.

Die Instagram Stories sind quasi dafür gemacht Kunden im täglichen Business mitzunehmen. Das beginnt bei uns meist schon beim Einkauf! Ich zeige beispielsweise schon Kataloge oder einzelne Produkte, die ich im Juli ordere und hole mir so ein erstes Gefühl, was gefällt und was eher nicht so gut ankommt.

Über Sticker oder Abfragen innerhalb der Stories übermitteln mir unsere Follower ihr Feedback. Besonders bei hochwertigen, besonderen Stücken, ist diese Rückmeldung sehr wertvoll.

Im Juli merken sich unsere Kunden zum ersten Mal: Bei Frl. K wird’s wieder tolle Weihnachtssachen geben.

Anlieferung, Einlagern – Insta ist immer dabei

Das Jahr schreitet voran und immer, wenn es etwas zum Thema Weihnachtsdeko zu erzählen gibt, nehme ich die Follower mit bei Instagram. Es mag uninteressant klingen, aber wenn die Paletten mit Waren geliefert werden und wir den halben Tag Kartons ins Lager schleppen, lieben die Kunden diese Einblicke hinter die Kulissen!

Auch diese setzt einen zweiten Marker im Kundengedächtnis: Bei Fräulein K sagt Ja wird es viele schöne Weihnachtssachen geben!

Die Instagram Stories sind ein Kanal, der sehr gut ’nebenbei‘ mitläuft. Echt anstatt perfekt lautet hier die Devise.

Zeigen, zeigen, zeigen wenn alles online ist

Ihr seht schon, auf Insta sind wir sehr aktiv und nehmen unsere Kunden vor- und hinter den Kulissen mit. Dies verstärkt sich natürlich, wenn die Produkte dann tatsächlich verfügbar sind.

In den Stories gewähre ich zum Beispiel Einblicke in die Shootings, die wir fotografieren, ich fasse die DIY Ideen zusammen, lasse Follower in die Päckchen schauen, die wir für die Bestellungen packen… Es gibt immer so viele Geschichten zu erzählen!

Sobald ich gutes Bildmaterial habe, hierfür inszenieren und shooten wir große und kleinere Setups, kommen Postings im Feed hinzu. Ich achte darauf, dass das, was wir in den Stories zeigen, auch im Feed zu sehen ist. Nicht alle sehen sich alles an! Habt daher keine Angst vor Dopplung oder Spam. Das ist absolut ok. Hauptsache, sie sehen, wie schön es aussieht, wenn unsere Ideen ausgespielt bekommen.

Mit emotionalen Moodfotos erhalten Kunden mehr als ein Produktbild. Sie bekommen eine Idee auf dem Silbertablett.

Räumlich inszenierte Produktfotos sind perfekt für Instagram und Pinterest!

Verkaufen via Instagram

Aber wie wird Instagram nun ein Verkaufskanal?

Technisch betrachtet gibt es drei Möglichkeiten: Man tagged das Produkt im geposteten Bild. Oder man integriert einen Produktsticker in den Stories. Und wenn man es kann, nutzt man die Swipe up Funktion in den Stories um Kunden direkt zum Shop zu schicken.

Letztes ist natürlich meine bevorzugte Wahl. Warum? Weil Kunden dann direkt auf der eigenen Website sind und natürlich navigieren können. Die Produktintegration führt nur zu einer Art Zwischenseite, von der man zwar auch direkt kaufen kann, die die Navigation auf der Seite aber unkomfortabel ausspielt.

Ehrlichkeit und Glaubwürdigkeit sind die Basis für alles

Vergesst nie: Social Media ist mehr ‚Social‘ als ‚Media‘! Hinter diesen Accounts stehen Menschen! Echte. In der Regel zumindest. Und diese Menschen agieren auf Instagram nicht anders, als im echten Leben.

Wenn sie das Gefühl haben, die Person zu kennen, der sie folgen, baut dies über die Zeit ein enormes Vertrauen auf.

Dieses Vertrauen und die Glaubwürdigkeit ist die Basis für den Erfolg und es ist überhaupt nicht verwerflich, darauf aufzubauen. Wir sind ein Shop. Natürlich wollen wir verkaufen. Und wir haben Produkte, die gut sind. Dinge, die ich selbst ausgesucht habe und die ich gerne empfehle.

Verkaufen hat so ein negatives Image! Zu unrecht, wenn wer Produkte verkauft, sie gut sind, muss sich doch nicht verstecken! Im Gegenteil, er muss sie empfehlen!

Das ist genau das, was wir auf Instagram tun. Wir wählen unser Sortiment mit Sorgfalt für unsere Kunden aus und liefern ihnen eine Idee, wie ihre Hochzeit, ihr Geburtstag oder ihr Weihnachtsfest besonders schön wird. Die passenden Produkte haben wir schon mal heraus gesucht und bieten die auf direktem Wege an. Ich empfinde das als komfortabel und als persönlichen Service.

Seht Ihr das auch so? Eure Rückmeldung würde mich mal interessieren! Hinterlasst gerne einen Kommentar!